printscreen

KfB-Mitglied

Dr. Sabrina Appel

GSI  Helmholtz

Stellv. KfB-Vorsitender

Dr. Erik Bründermann

KIT  Helmholtz

KfB-Vorsitender

Prof. Dr. Shaukat Khan

TU Dortmund  Universität

KfB-Mitglied

Dr. Bastian Härer

KIT  Helmholtz

KfB-Mitglied

Dr. Michaela Arnold

TU Darmstadt  Universität

KfB-Mitglied

Prof. Dr. Peter Michel

HZDR  Helmholtz

KfB-Mitglied

Jun.-Prof. Dr. Florian Hug

Uni Mainz  Universität

KfB-Mitglied

Prof. Dr. Oliver Boine-Frankenheim

TU Darmstadt  Universität

KfB-Mitglied

Dr. Michaela Schaumann

CERN  Ausland

KfB-Mitglied

Dr. Marc Wenskat

Uni Hamburg  Universität

KfB-Mitglied

Prof. Dr. Thorsten Kamps

HZB  Helmholtz

KfB-Mitglied

Prof. Dr. Peter Michel

HZDR  Helmholtz-Zentren

Motivation und Zielvorstellungen

Beschleunigertechnologie- und -physik tragen weltweit erheblich zu wissenschaftlichen Erkenntnissen auf unterschiedlichsten Gebieten bei. Außerdem spielen Beschleuniger in der Industrie und in der Medizin eine wachsende Rolle. In Deutschland erleben wir gegenwärtig zusätzlich eine enorme Aufwertung des Gebietes, welche durch große Projekte wie FAIR, European XFEL oder auch BERLinPRO bzw. durch ein eigenständiges Programmthema innerhalb der Programmorientierten Förderung in der Helmholtz-Gemeinschaft getrieben wird.

Ich empfinde die gegenwärtige Situation aus wissenschaftlicher Sicht sehr spannend und lebendig. Folglich möchte ich durch eigene wissenschaftliche Beiträge zum Gebiet aber auch die Schaffung von optimalen wissenschaftlichen und organisatorischen Bedingungen persönlich mitwirken und zum Erfolg beitragen. Als Vertreter einer beschleunigerbasierten Großforschungsanlage sehe ich es als vordringlich wichtig an, die Zusammenarbeit zwischen den deutschen Universitäten und Forschungszentren weiter voran zu treiben.

An Anlagen wie ELBE mit modernen beschleuniger-technologischen Aspekten wie supraleitende HF, Hochstrom-CW-Betrieb, Erzeugung von extrem kurzen Elektronenpulsen bzw. Erzeugung kohärenter Strahlung oder auch der Kombination von Hochleistungslasern mit Elektronenstrahlen bieten sich außerordentlich attraktive Möglichkeiten für die Durchführung wissenschaftlicher Projekte und der Qualifikation von wissenschaftlichem Nachwuchs. Dabei möchte ich im Rahmen einer Mitgliedschaft im Komitee für Beschleunigerphysik aktiv mitwirken.